Heiteres vom Doc

Artgerechte Haltung von Männern

Artikel 1 – Allgemeine Bestimmungen

Sich einen Mann zu halten, ist bei weitem nicht mehr so problemlos wie zu Großmutters Zeiten, und es erhebt sich die Frage ob sich die Haltung eines Mannes überhaupt noch lohnt. Ein brauchbares Exemplar sollte mindestens zwei der nachfolgend genannten Voraussetzungen erfüllen.

§ 1: Grundlegende Eigenschaften Abs 1: Er sollte nützlich sein (handwerkliche Fähigkeiten, fleißig im Haushalt und im Bett gut zu gebrauchen) Abs 2: Er sollte herzeigbar sein (d.h. sein Aussehen sollte kein Mitleid erregen) Abs 3: Obige Punkte können außer Acht gelassen werden, wenn § 2 zutrifft.

§ 2 Er ist reich!

§ 3 Anschaffung
Gehen Sie bei der Auswahl Ihres Männchens sorgfältig vor, und lassen Sie sich genügend Zeit um sich von seinen tatsächlichen Fähigkeiten zu überzeugen. Bedenken Sie, dass das Männchen stets versucht, sich von seiner besten Seite zu zeigen, danach aber häufig in sein altes Rollenverhalten zurückfällt. Oft offenbaren sich versteckte und offensichtliche Mängel erst später. In der letzten Zeit steigt die Zahl der ausgesetzten Männchen rapide an. Viele Exemplare streunen orientierungslos herum oder suchen Zuflucht bei anderen Frauen. Das Vorliegen der Voraussetzungen gem. § 3 sollte daher sorgfältig geprüft werden.

Empfehlenswert ist die Anschaffung eines bereits ausgebildeten Mannes (siehe auch § 5). So sind zum Beispiel auf dem Second-Hand-Markt oftmals brauchbare Exemplare zu finden. Sie zeichnen sich meist durch eine ausgezeichnete Ausbildung und eine genügsame Lebensweise aus. Aber Vorsicht vor mehrfach gebrauchten Exemplaren. Aufgrund der vielen Pflegestellen neigen sie zu zeitweiligem Gedächtnisverlust und können sich dann weder an ihr Heim noch an ihr Frauchen erinnern.

§ 4 Ernährung
Der Mann ist ein Allesfresser. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, sollte man ihm neben dem Dosenfutter ab und zu frisches Gemüse oder Salat vorsetzen. Alkohol sollte nicht grundsätzlich verboten werden, da er ihn sich sonst zusammen mit anderen Artgenossen anderweitig beschafft. Für Süßigkeiten gilt im Wesentlichen das Gleiche. Vorsicht vor Überfütterung. Bedenken Sie, dass ein fetter Mann schnell unbeweglich wird und damit im Bett und im Haushalt nicht mehr so leistungsfähig ist.

§ 5 Artgerechte Haltung
Was die Unterbringung angeht, so ist der Mann relativ anspruchslos. Im Allgemeinen genügen ein Bett und ein Fernseher. Bei Vorhandensein eines Computers kann eventuell auf den Fernseher verzichtet werden. Man sollte ihn nicht den ganzen Tag einsperren, da er sonst depressiv wird, das Essen verweigert und bald eingeht. Für die allgemeine Beweglichkeit und eine regelmäßige Sauerstoffzufuhr hat sich Gartenarbeit bestens bewährt. Außerdem sollte man ihn möglichst einmal täglich ins Freie führen, damit er etwas Auslauf hat. Denken Sie daran, ihn immer an der langen Leine zu lassen.

§ 6 Pflege
Sorgen Sie dafür, dass er sich einmal am Tag wäscht. Um Verletzungen vorzubeugen, sollten die Nägel regelmäßig nachgeschnitten werden. Ein gelegentlicher Haarschnitt ist ebenfalls zu empfehlen. Tauschen Sie getragene Kleidung regelmäßig gegen neue aus.

§ 7 Männerkrankheiten
Der Mann im Allgemeinen neigt zu Übertreibungen. Eine Veranlagung zum Hypochonder ist quasi angeboren. Bei Erkältung ist leichte Bettruhe vollkommen ausreichend. Aufrichtiges Bedauern des Erkrankten kann den Heilungsverlauf positiv beeinflussen. Sollte tatsächlich eine ernste Erkrankung vorliegen, empfiehlt e sich, einen Arzt hinzuzuziehen. Manche Männchen neigen zu übermäßigem Haarausfall. Dies beeinträchtigt ihre Leistungsfähigkeit meist nicht und ist daher unbedenklich.

§ 8 Ausbildung
Männer werden schnell handzahm, wenn man sie richtig behandelt. Das Befolgen der wichtigsten Regeln wie „Fuß, Platz, kusch und hol’s“ beherrschen die meisten bei regelmäßigem Training und einer Belohnung durch Leckerli oder ein paar Streicheleinheiten bereits nach wenigen Tagen. Bei der Ausbildung ist es unerlässlich, die Schwiegermutter miteinzubeziehen und klare Regeln für die Erziehung aufzustellen.

§ 9 Fortpflanzung
Männer sind das ganze Jahr über läufig und verhalten sich auch dementsprechend. Ein in diesem Zusammenhang geäußerter Kinderwunsch ist mit Vorsicht zu genießen, da er oft nur als mittel zum Zweck dient. Leihen sie sich bei Verwandten oder Bekannten ein paar Kinder aus. So können Sie seine Fähigkeiten als Vater in Ruhe testen.

Baby-Gebrauchsanweisung

Wir gratulieren Ihnen. Sie haben sich zur Anschaffung eines hochwertigen Exemplares aus der Produktreihe "Homo Sapiens" entschieden. Bitte behandeln Sie den neuen Menschen mit Sorgfalt und Umsicht und lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme genauestens diese Gebrauchsanweisung. Ansonsten kann ein reibungsloses Funktionieren des neu erworbenen Menschen nicht garantiert werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass auf Grund internationaler Bestimmungen ein Rückgabe- oder Umtauschrecht NICHT besteht.

(1)Inbetriebnahme des Säuglings:

Batterien, Netzteile oder ähnliche Energiequellen sind zum Betreiben eines Menschen nicht notwendig. Er läuft ab Werk automatisch und weitgehend wartungsfrei. Im unteren Teil des Kopfes befindet sich eine anfangs noch zahnlose Öffnung, in die allerdings in regelmäßigen Abständen organische Substanzen eingeführt werden müssen. Ein automatischer Mangelmelder erzeugt einen durchdringenden Warnton, sobald der mit empfindlichen Sensoren bestückte Magen des kleinen Menschen nicht ausreichend versorgt ist. Dieser Warnton ertönt auf Grund systemabhängiger Interferenzen nachts besonders häufig. Dieser ändert sich mit fortschreitender Betriebsdauer. Falls nicht, sollte das Baby in einer Werkstatt ausgewuchtet werden.

(2) Reinigung des Säuglings:

Ablagerungen im unteren Beckenbereich vorn (flüssig) und hinten (eher fest) sind normal und kein Grund zur Besorgnis. Sie sollten mit handelsüblichen Reinigern entfernt werden. Unsachgemäße und unzureichende Reinigung führt zu Funktionsstörungen (siehe auch Garantiebestimmung) und kann das Auslösen des Warntones zur Folge haben.

(3) Inspektionen:

Der Hersteller gibt den dringenden Rat, die von den Krankenkassen empfohlenen, regelmäßigen Inspektionen durchzuführen (U1 - U9). Diese werden in ein Scheckheft eingetragen und dokumentieren die Sorgfalt des Eigen-tümers.

(4) Einstellen der Lach- und Giggelfunktionen:

Um das beliebte Giggeln und Lachen bei Ihrem Kind hervorzurufen, müssen Sie lediglich im Reflexzonenbereich B1 des kindlichen Fußes sanfte Druck- und Kreisbewegungen ausführen und dazu laut und deutlich "kille, kille“ rufen. Taktile und akustische Sensoren im Nervensystem des Kindes werden auf diese Reize mit Giggeln und Lachen antworten. Diese Funktion ist allerdings frühestens nach 6 Wochen abrufbar.

(5) Schnellabschaltung des Warntones:

In den ersten Jahren kommt es regelmäßig zu systemimmanenten Schwankungen innerhalb der Tages- und Nachtfunktion des Kindes (diffuse Timer-Funktion). Gelegentlich führen übermäßig ausgedehnte Schlafphasen während des Tages zu lästigen, sogenannten "Knackwach"-Zuständen in der Nacht. Um den Timer Ihres Kindes richtig einzustellen, sollte streng auf Mittagsschlaf (nicht unter 1 1/2, nicht über 3 Stunden), ausreichende Verdunkelung des Schlafzimmers im Sommer und klare Zubettgeh-Zeiten geachtet werden. Die Timer-Funktion reguliert sich dann von selbst. Ab Werk ist das Kind auf eine Zubettgeh-Zeit von 19:00 bis 19:30 eingestellt. Ausnahme: die italienische Produktlinie. Hier aktiviert sich die Schlaffunktion erst, wenn auch die Eltern ins Bett gehen (mediterranes Party-Modell).

(7)Gleichlaufschwankungen:

Sollten Gleichlaufschwankungen auftreten, die sich meist durch heftiges Stolpern äußern, muss die Bereifung des Kindes von einem Fachmann überprüft werden.

(8)Betrieb außer Haus:

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Betrieb von Säuglingen und Kleinkindern in Restaurants und Intercontinental-Flugzeugen nicht zu empfehlen ist.

(9)Kommunikation:

Ab Werk verfügt das Kind über die etwa nach 2 Jahren abrufbaren Kommunikations-Fragmente "Will nicht", "Hunger", "Windel voll" und "Alle wach". Andere kommunikative Elemente ("Will haben", "Papa doof", "Mama Durst") kommen nach und nach dazu.

(10)Scharfstellen:

Mit etwa 15 Jahren kommt es zu einer systembedingten Veränderung des kindlichen Hormonhaushaltes. Körper-behaarung und primäre sowie sekundäre Geschlechtsorgane verändern sich. Das halberwachsene Kind ist jetzt "scharfgestellt" und sollte mit äußerster Vorsicht behandelt und nicht ohne Aufsicht mit ebenfalls "scharfgestellten" Exemplaren des anderen Geschlechts konfrontiert werden (siehe auch Haftungsbedingungen). Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß mit Ihrer neuen Errungenschaft !!!

Witz des Monats

Ein Mann will die Katze seiner Frau heimlich loswerden und beschließt, die Katze auszusetzen.

Er nimmt sie mit ins Auto, fährt 20 Häuser weit, setzt die Katze aus und fährt heim. Zehn Minuten später ist die Katze wieder da und zerkratzt ihm seine besten Schuhe.

"Na gut", denkt sich der Mann, "war vielleicht ein wenig zu kurz, die Strecke". Setzt sich wieder mit der Katze ins Auto, fährt 5 Kilometer weit und setzt sie aus. Zwanzig Minuten später ist die Katze wieder zu Hause und zerkratzt ihm seinen neuen Flat-Screen-Fernseher.

"Jetzt reicht's!" denkt sich der Mann, nimmt die Katze wieder mit ins Auto und fährt 20 Kilometer, dann durch den tiefsten Wald, über eine Brücke, rechts, links, kreuz und quer und wirft die Katze dann schließlich mitten im Wald in hohem Bogen aus dem Autofenster in eine tiefe Schlucht.

Eine halbe Stunde später ruft der Mann zu Hause an.
"Ist die Katze da?" fragt er seine Frau.

"Ja, warum?"

"Hol sie mal ans Telefon, ich hab mich verfahren...!"

 

Bonmots vom Doc

Ob Sie die Aufwachtemperatur im Mund oder im After messen,
ist reine Geschmackssache


Aspirin ist kein Mittel, um eine Erkältungskrankheit zu vermeiden, sondern ein Mittel, um die Symptome wie Fieber, Gliederschmerzen, Kopfdrücken zu erleichtern.

Wenn eine Erkältung im Anzug ist, dann hilft Aspirin genauso viel, als würden sie bei einem Autounfall die Backen aufpusten.


Rotwein hat einen gesicherten Schutzeffekt gegen Alzheimer und Demenz, verringert das Arteriosklerose-Risiko und senkt die Herzinfarkthäufigkeit.

Nicht umsonst gibt es in Frankreich den schönen Spruch: "Il y a plus de vieux ivrognes que de vieux médecins" was übersetzt soviel heißt wie: "Es gibt mehr alte Trinker als alte Ärzte"


Wenn man aus einem schönen Urlaub nachhause kommt, sollte man eines gelernt haben: man kann sein Leben um keinen einzigen Tag verlängern! Aber man kann jeden einzelnen Tag mit Leben erfüllen!

Jaja – die Schweiz – sie haben so manches Gute außer Riccola und dem Chuchichaschtli!

Dieser Sommer ist wirklich nur mit Schweizer Schokolade einigermaßen zu ertragen

Was ich einige Wochen nach dem Urlaub in Portugal noch beibehalte? Ich trinke jeden Abend ein gutes Glas Porto! Dann setze ich mich in meinen Sessel, zünde eine Pfeife an, höre Keith Jarretts Improvisationen oder auch Chillout-Musik und träume ein bisschen vom vergangenen Urlaub, wissend, dass jeder vergangene Tag den Abstand zum alten Urlaub verlängert, aber den nächsten Urlaub in Portugal näher kommen läßt. Das ist ein richtig gutes Gefühl!

Der Fiat Panda und der Porsche Carrera sind Autos – zum Ziel kommt man mit beiden. Aber wie!

Hormone sind kein Naschbonbon, von dem eins mehr oder weniger keine große Rolle spielt.

Frauen neigen ja nicht nur in der Küche zu Experimenten. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell sich medizinisches Halbwissen und abenteuerliche Neugierde manchmal zu paaren scheinen.

Vielleicht kommt ja demnächst auch einer auf die Idee, den Whisky nicht mehr zu trinken, sondern auf die Haut zu schmieren, um die Leber zu schonen.


"Dass ich mit 62 Jahren noch piepjung und noch nicht verkalkt und blöde bin und eigentlich ja noch in die Praxis gehörte (was aber meine Gelenke nicht mehr mitmachten), kommt den Leserinnen hier (hoffentlich) zu Gute: sie werden hier auch in Zukunft ausführlich und nach bestem Wissen beraten, bis mich Lifeline rausschmeißt oder der liebe Gott in den Innendienst beruft, um einem Engel die Hormonspirale MIRENA zu legen, was ich dem Engel aber ausreden würde."

"Würde eine Henne fast 7 Jahre lang immer das gleiche Ei bebrüten und sich dann auch noch wundern, dass dem Küken Flügel, Beine, Schnabel und Augen fehlen, dann gehörte die Henne in den Grill, aber nicht mehr in den Hühnerstall."

Es ist jedem bekannt:

1 Zigarette verkürzt das Leben um 10 Minuten
aber:
1 Glas Wein verlängert das Leben um 5 Minuten,
1 Orgasmus verlängert das Leben um 10 Minuten !
also:
Um länger zu leben,
muss man nicht unbedingt auf das Rauchen verzichten !
und:
Wenn man auf Sex, Alkohol und Zigaretten verzichtet,
lebt man nicht länger,
es kommt einem bloß länger vor.
ausserdem:
In der Zeitung stand letztens:
“Raucher werden immer jünger!“
damit ist klar:
Wenn Du etwas gegen das Älterwerden unternehmen möchtest -
Dann fang endlich an zu rauchen!


Nach oben


Über den Doc Heiteres vom Doc Kritisches vom Doc

TomDoc‘s Thermometer !

  • + 15°C
    Bewohner mitteleuropäischer Mietwohnungen drehen die Heizung an
  • + 10°C
    TomDoc zieht halblange Hosen an und öffnet das Hemd
  • + 5°C
    TomDoc nimmt ein Sonnenbad, falls die Sonne in Solingen scheint
  • + 2°C
    Italienische Autos springen nicht mehr an
  • +/- 0°C
    Destilliertes Wasser gefriert
  • - 1°C
    Der Atem wird sichtbar.
  • - 2°C
    Zeit, einen Mittelmeerurlaub zu planen
  • - 3°C
    TomDoc isst ein Eis und trinkt ein eiskaltes Bier
  • - 4°C
    Der Hund will abends mit ins Bett
  • - 8°C
    Zeit, einen Afrikaurlaub zu planen
  • - 10°C
    TomDoc geht ins Freibad zum Schwimmen
  • - 12°C
    Bereits zu kalt zum Schneien
  • - 15°C
    Amerikanische Autos springen nicht mehr an.
  • - 18°C
    In Sibirien drehen Hausbesitzer die Heizung etwas auf
  • - 20°C
    Das Atemgeräusch wird lauter
  • - 22°C
    Französische Autos springen nicht mehr an.
  • - 23°C
    Politiker bemitleiden öffentlich das Schicksal der Obdachlosen
  • - 24°C
    Japanische Autos springen nicht mehr an
  • - 25°C
    Zu kalt zum Schlittschuhlaufen
  • - 26°C
    Aus dem Atem kann sofort Baumaterial für Iglus geschnitten werden
  • - 29°C
    Der Hund will mit unter den Schlafanzug
  • - 30°C
    TomDoc flucht, tritt gegen die Reifen und startet seinen BMW
  • - 31°C
    Zu kalt zum Küssen – die Lippen frieren zusammen
  • - 32°C
    Deutsche Autos springen nicht mehr an
  • - 33°C
    Sibiriens Fußballmannschaft beginnt mit dem Freilufttraining für den Frühling
  • - 35°C
    Zeit, ein 2 wöchiges heißes Bad zu planen
  • - 37°C
    TomDoc schaufelt den Schnee vom Dach
  • - 39°C
    Quecksilber gefriert. Zu kalt zum Denken
  • - 40°C
    TomDoc schließt den obersten Hemdknopf
  • - 42°C
    TomDoc schließt das Klofenster
  • - 44°C
    TomDoc zieht einen leichten Pullover an
  • - 45°C
    Der BMW will mit ins Bett
  • - 50°C
    Die Seelöwen wandern aus Grönland aus zum Äquator
  • - 60°C
    TomDoc tauscht seine Fingerhandschuhe gegen Fäustlinge
  • - 65°C
    Die Eisbären verlassen den Nordpol
  • - 70°C
    In Finnland wird ein Volkslauf organisiert
  • - 75°C
    Der Weihnachtsmann verlässt den Polarkreis
  • - 80°C
    TomDoc klappt die Ohrenklappe seiner Mütze runter
  • -100°C
    Die Finnen schließen ihre Fenster und drehen die Heizung auf
  • -250°C
    Alkohol gefriert
  • -260°C
    TomDoc wird allmählich sauer
  • -268°C
    Helium wird flüssig
  • -270°C
    Die Hölle friert ein
  • -273,15°C
    Absoluter Nullpunkt. Keine Bewegung der Elementarteilchen
  • TomDoc gibt zu:
    „Ja, es ist etwas kühl! Gib mir noch einen Schnaps!“